Der Stern | Ein Gedicht

Weihnachten steht vor der Tür und mit dem Weihnachtsfest sind zahlreiche Symbole verbunden. An den vier Adventssonntagen veröffentliche ich vier Gedichte und über Weihnachten präsentiere ich dann drei Kurzgeschichten aus meiner Feder. Das erste Gedicht trägt den Titel „Der Stern“.

Einmal pro Jahr erwacht er vom Läuten der Glocken.
Reckt sich, streckt sich und sucht seine Sternensocken.

Dann kommen die Engel und führ‘n ihn davon.
Seinen Platz am Himmel, kennt er doch schon.

Er ist ein Stern unter vielen am Himmel,
doch einzigartig im Sternengewimmel.

Sein Leuchten ist weder dunkel, noch hell –
nicht modern und auch nicht traditionell.

Seine Strahlen sind wärmer, wärmer als warm.
Sie erreichen jeden, egal ob reich oder arm.

Denn selbst unter dicker Wintertracht,
spürt jeder den Stern der geweihten Nacht.

(Martin Krauß, 2011)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Was uns bewegt!: Die Reise des zu Guttenberg & Der Euro... Was war in dieser Woche los? Es ist Sonntag, 19.12.2010 - nicht mehr lange bis Weihnachten - und die Deutschen diskutieren über den Afghanistanbesuch der Familie Guttenberg, den Euro-Krisengipfel und wie auch schon in den letzten Wochen über den Wint...
Zweifel sind erlaubt Wir Menschen sind schon ein komisches Völkchen. Während in der Wildnis gilt: Eine Gruppe ist immer nur so stark, wie ihr schwächstes Glied, organisieren wir uns in Gemeinden, um dies zu verhindern. Was aber, wenn wir vom Weg abkommen? - Zweifeln ist ...
Der Kanzlerbaum | Berühmte Weihnachtsbäume Bis die vierte Kerze am Adventskranz erleuchtet, dauert es nicht mehr lange. Manche werden ihren Weihnachtsbaum schon Anfang Dezember kaufen, andere sind typische Last-Minute Weihnachtsbaumkäufer. An den Adventssamstagen blicke ich auf einige Christb...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.