Daniel Fiene: Podcast, DABplus – Das Radio der Zukunft?

Daniel Fiene ist Journalist und moderiert bei DRadio Wissen und Antenne Düsseldorf. Auch im Netz ist er aktiv: Zusammen mit Herrn Pähler macht er das „Was mit Medien. Medienmagazin“. Dorothee Frey, Pascal Tannich und Martin Krauß haben mit ihm in dieser Woche über Podcasting, Radio und deren Zukunft gesprochen.

Wie ich in meinem Post „Politik.Medien.Öffentlichkeit.“ schon angekündigt hatte, haben Dorothee Frey, Pascal Tannich und ich am Mittwoch dieser Woche mit dem Journalisten, Blogger und Podcaster Daniel Fiene ein Interview geführt.

Daniel Fiene ist Journalist und moderiert bei DRadio Wissen und Antenne Düsseldorf. Auch im Netz ist er aktiv: Zusammen mit Herrn Pähler macht er das „Was mit Medien. Medienmagazin“.

Das Audio-Interview

Unter dem Titel „Daniel Fiene: Das Radio der Zukunft [Audio]“ haben wir auf der Website unseres Semesterprojektes gestern den Audio-Mitschnitt des Interviews veröffentlicht.

Wir hatten Anfang Januar bereits Audio-Interviews mit Ralf Müller-Schmid und Roger de Weck geführt. Das Interview mit Daniel Fiene brachte für uns jedoch eine neue Erfahrung mit sich. Es wurde über Skype geführt.

Wie aber wie können wir das Interview in einer vernünftigen Qualität mitschneiden? Gut, dass wir im Herbst ein Podcast-Seminar hatten. Im begleitenden Script wurden uns als Programme der Hot Recorder und Pamela for Skype empfohlen.

Daniel Fiene + Co.

Daniel Fiene, Foto: Claudia Thomas, re:publica 2011 (flickrCC-BY 2.0

Als Software kam der Hot Recorder für uns allerdings nicht in Frage. In der Testversion ist er auf Aufzeichnungen mit einer Länge von 50 Sekunden beschränkt. Warum man ihn überhaupt als Testversion anbietet, verstehe ich bis heute nicht.

Wir haben uns für die Professional Edition 4.8 von Pamela for Skype entschieden, da diese im Gegensatz zum Hot Recorder und zu den Pamela Basic und Pamela Call Recorder Versionen unbegrenzt Audio- und Videomitschnitte von Skypegesprächen zu lässt. Sie ist eben lediglich auf 30 Tage begrenzt.

Um eine gute Tonqualität zu haben, muss man jetzt nur noch die Einstellungen bei Pamela, das als Anrufbeantworter für Skype konfiguriert ist, verändern und nicht vergessen, dass man die dort standardmäßig eingestellte Mikrofonverstärkung abschaltet. Dies hatten wir jedoch übersehen, weswegen der Mikrofonton beim Audio-Mitschnitt an einigen Stellen leicht übersteuert ist.

Das wir dennoch eine Qualität erreicht haben, die wir veröffentlichen konnten, haben wir dem von Daniel Fiene genutzten guten Mikrofon zu verdanken.

Pamela for Skype bietet zudem die Möglichkeit den eigenen Sprachanteil und den aufgezeichneten Sprachanteil des Gesprächspartners auf zwei unterschiedliche Tonspuren zu legen, sodass diese auch später noch bei Bedarf getrennt voneinander bearbeitet werden können.

Das Transkript

Nicht alle Nutzer haben Lust sich ein zwanzig Minuten dauerndes Gespräch über Podcasts, DABplus und Radioübetragungstechniken anzuhören. Wir haben uns daher für einen Crosspost mit youdaz.com entschieden.

Unter dem Titel „Podcast, DABplus – Das Radio der Zukunft?“ ist dort seit heute eine gekürzte transkribierte Fassung des Interviews abrufbar. Somit haben User, welche die wichtigsten Passagen des Interviews lieber lesen möchten, die Möglichkeit dies zu tun.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Augsburger Puppenkiste nicht mehr zeitgemäß? – Doch! Der Kinderkanal sortierte im vergangenen Herbst die TV-Mehrteiler der Augsburger Puppenkiste aus. Die Inszenierung sei nicht mehr "zeitgemäß", weil sie zu langsam sei. Doch dieses "zeitgemäß" ist nicht ungefährlich für die Zielgruppe.
Was machst du eigentlich in der Nachrichtenredaktion? Ein Praktikum in der Nachrichtenredaktion des Deutschlandfunks - was dürfen Praktikanten? Ein Erfahrungsbericht über die erste Woche.
Müssen Chefredakteure und Moderatoren twittern? Journalisten und soziale Medien – passt das zusammen? Ich denke, es passt. Aber für Facebook, Google+ und Twitter braucht es ein neues Bewusstsein. Relevanz, Prominenz und redaktionelle Rolle sind nicht gekoppelt. Wenn Journalisten nicht mehr persona...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.