Angela Merkel: Gespräche über einen gemeinsamen Kandidaten

Angela Merkels Rede zum Rücktritt von Christian Wulff (Transkript): „Mit seinem Rücktritt stellt Bundespräsident Wulff nun seine Überzeugung, rechtlich korrekt gehant zu haben, hinter das Amt zurück. Hinter den Dienst an den Menschen in unserem Land. Ich zolle dieser Haltung ausdrücklich meinen Respekt. Und in diesem Geiste werden die Parteien, die die Bundesregierung tragen, werden CDU / CSU und FDP sich nun beraten und anschließend unmittelbar auf die Sozialdemraten und Bündnis 90 / Die Grünen zugehen. Wir wollen Gespräche führen mit dem Ziel in dieser Situation einen gemeinsamen Kandidaten für die Wahl des nächsten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland vorschlagen zu können.“

Angela Merkel hat sich um 11.30 Uhr zum Rücktritt von Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten geäußert. Ich habe ihre Rede für euch transkribiert:

„Meine Damen und Herren,

ich habe die Erklärung des Bundespräsidenten mit größtem Respekt und ganz persönlich auch mit tiefem Bedauern zur Kenntnis genommen.

Christian Wulff hat sich in seiner Amtszeit voller Energie für ein modernes, offenes Deutschland eingesetzt. Er hat uns wichtige Impulse gegeben und deutlich gemacht, dass die Stärke dieses Landes in seiner Vielfalt liegt. Diese Anliegen werden mit seinem Namen verbunden bleiben.

Er und seine Frau Bettina haben dieses Land, die Bundesrepublik Deutschland, im In- und Ausland würdig vertreten. Ich danke beiden dafür und ich bin überzeugt, dafür gebührt ihnen unser aller Dank.

Der Bundespräsident hat davon gesprochen, dass es ihm nicht mehr möglich sei sein Amt auszuüben. Tatsächlich ist es eine Stärke unseres Rechtsstaats, dass er jeden gleichbehandelt. Welche Stellung auch immer er einnimmt.

Mit seinem Rücktritt stellt Bundespräsident Wulff nun seine Überzeugung, rechtlich korrekt gehandelt zu haben, hinter das Amt zurück. Hinter den Dienst an den Menschen in unserem Land. Ich zolle dieser Haltung ausdrücklich meinen Respekt.

Und in diesem Geiste werden die Parteien, die die Bundesregierung tragen, werden CDU / CSU und FDP sich nun beraten und anschließend unmittelbar auf die Sozialdemokraten und Bündnis 90 / Die Grünen zugehen. Wir wollen Gespräche führen mit dem Ziel in dieser Situation einen gemeinsamen Kandidaten für die Wahl des nächsten Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland vorschlagen zu können.

Ich danke Ihnen.“

Soweit die Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Rücktritt. Weitere Reaktionen:

Akutalisierung 17.02.2012, 12.06 Uhr: Inzwischen gibts die Rede auch als Pressemitteilung:

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ein Peer zwischen Tretminen und einer grasenden Bundes-Mutti Langweilig wird der Wahlkampf für die Bundestagswahl vermutlich nicht. Dennoch: Die SPD hat aus der Kür zum Kanzlerkandidaten ein großes Theater gemacht. Und "spaßig" und Peer Steinbrück passt irgendwie nicht.
Keine andere Option Der Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff ist das Thema des Tages. Im Minutentakt prasselten nach Wulffs Rede die Stellungnahmen zu seinem Rücktritt ein. Hier noch einmal der Tag im Überblick.
Tom Kirk und das Vermächtnis des Geheimbundes Ein grausamer Mord in einem britischen Krankenhaus, eine von Neonazis verwüstete Synagoge in Prag und eine gestohlene Enigma-Codemaschine in den USA konfrontieren den Kunsthändler Tom Kirk mit einem alten Bekannten seiner Familie. Cassius, ein Gangst...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.