Christian Wulff: Ich trete heute vom Amt des Bundespräsidenten zurück

Die Rede von Bundespräsident Christian Wulff: „Die Entwicklung der vergangenen Tage und Wochen hat gezeigt, dass dieses Vertrauen und damit meine Wirkungsmöglichkeiten nachhaltig beeinträchtigt sind. Aus diesem Grund wird es mir nicht mehr möglich das Amt des Bundespräsidenten nach innen und nach außen so wahrzunehmen, wie es notwendig ist. Ich trete deshalb heute vom Amt des Bundespräsidenten zurück, um den Weg zügig für die Nachfolge freizumachen.“

Christian Wulff trat um 11 Uhr mit seiner Frau vor die Presse. Ich habe für euch die Rede transkribiert:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gerne habe ich die Wahl zum Bundespräsidenten angenommen und mich mit ganzer Kraft dem Amt gewidmet. Es war mir ein Herzensanliegen den Zusammenhalt unserer Gesellschaft zu stärken. Alle sollen sich zugehörig fühlen, die hier bei uns in Deutschland leben, eine Ausbildung machen, studieren und arbeiten. Ganz gleich, welche Wurzeln sie haben. Wir gestalten unsere Zukunft gemeinsam.

Ich bin davon überzeugt, dass Deutschland seine wirtschaftliche und gesellschaftliche Kraft am besten entfalten und einen guten Beitrag zur europäischen Einigung leisten kann, wenn die Integration auch nach innen gelingt.

Unser Land, die Bundesrepublik Deutschland, braucht einen Präsidenten, der sich uneingeschränkt diesen und anderen nationalen, sowie den gewaltigen internationalen Herausforderungen widmen kann. Einen Präsidenten, der vom Vertrauen nicht nur einer Mehrheit, sondern einer breiten Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger getragen wird.

Die Entwicklung der vergangenen Tage und Wochen hat gezeigt, dass dieses Vertrauen und damit meine Wirkungsmöglichkeiten nachhaltig beeinträchtigt sind. Aus diesem Grund wird es mir nicht mehr möglich das Amt des Bundespräsidenten nach innen und nach außen so wahrzunehmen, wie es notwendig ist. Ich trete deshalb heute vom Amt des Bundespräsidenten zurück, um den Weg zügig für die Nachfolge freizumachen.

Bundesratspräsident Horst Seehofer wird die Vertretung übernehmen, Bundeskanzlerin Angela Merkel wird auf der so wichtigen Gedenkveranstaltung für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt am Donnerstag der kommenden Woche sprechen.

Was die anstehende rechtliche Klärung angeht, bin ich davon überzeugt, dass sie zu einer vollständigen Entlastung führen wird. Ich habe in meinen Ämtern stets rechtlich korrekt mich verhalten. Ich habe Fehler gemacht, aber ich war immer aufrichtig.

Die Berichterstattung, die wir in den vergangenen zwei Monaten erlebt haben, haben meine Frau und mich verletzt.

Ich danke den Bürgerinnen und Bürgern, die sich für unser Land engagieren. Ich danke den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Bundespräsidialamt und allen anderen Behörden, die ich als exzellente Teams erlebt habe. Ich danke meiner Familie.

Vor allem danke ich meine Frau, die ich als eine überzeugende Repräsentantin eines menschlichen und eines modernen Deutschland wahrgenommen habe. Sie hat mir immer – grade auch in den vergangenen Monaten und auch den Kindern – starken Rückhalt gegeben.

Ich wünsche unserem Land von ganzem Herzen eine politische Kultur, in der die Menschen die Demokratie als unendlich wertvoll erkennen und sich vor allem – das ist mir das Wichtigste – gerne für die Demokratie engagiert einsetzen.

Und ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern, denen ich mich vor allem verantwortlich fühle eine gute Zukunft und schließe sie alle dabei ausdrücklich mit ein.

Vielen Dank.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wulff steht mit dem Rücken zur Wand Wie geht es weiter mit Bundespräsident Christian Wulff? Die Staatsanwaltschaft hat die Aufhebung der Immunität beantragt. Tritt Christian Wulff zurück?
Keine andere Option Der Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff ist das Thema des Tages. Im Minutentakt prasselten nach Wulffs Rede die Stellungnahmen zu seinem Rücktritt ein. Hier noch einmal der Tag im Überblick.
SPD, LINKE, FDP: Rücktritt war überfällig, Vorfestlegungen u... Hier nun die Transkripte der Reaktionen von SPD, DIE LINKE und der Schleswig-Holsteinschen FDP. Andrea Nahles: "Angela Merkel hat ihn (christian Wulff) aufs Schild gehoben. Sie hat ihn durchgesetzt, in drei Wahlgängen, und sie hat sehr lange, obwohl ...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.