Die erste Blutspende

Wie läuft so eine Blutspende ab? Was gilt es zu beachten? In einem Video zeigen wir, was man beachten sollte.

Wir alle können in Situationen kommen, in denen wir das Blut anderer Menschen brauchen. Zum Beispiel, wenn wir viel Blut bei einer Operation oder einem Unfall verloren haben. Zum Glück gibt es für solche Fälle Menschen, die ihr Blut spenden. Mit solchen Blutspenden können dann andere gerettet werden.

Für das Fupp-Magazin, dessen Begleitblog am 1. Mai online gegangen ist, haben Daniel Lücking und ich unseren Kommilitonen Pascal Tannich bei der ersten Blutspende begleitet.

Das Video entstand im Videojournalismus-Seminar II, das Martin Böttner als Dozent betreute. An dieser Stelle von mir ein herzliches Dankeschön für die Betreuung und die vielen nützlichen Tipps beim Avid-Schnitt.

Hier ist das Ergebnis von 2 Drehtagen, 105 minuten Rohmaterial, und 1,5 Tagen im Schnitt. Beim gesamten Beitrag die Kamera zu führen, war ein neues Erlebnis für mich.

Die erste Blutspende

Das Team:

Protagonist und Sprecher: Pascal Tannich
Kamera: Martin Krauß
Ton: Daniel Lücking
Schnitt: Pascal Tannich und Martin Krauß

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Raumzeit Live in der Centralstation Darmstadt Unendliche Weiten. Das Weltall. Wir befinden uns im Jahr 2013. Zeit für "Raumzeit Live on Stage" in der Centralstation in Darmstadt. Was Wissenschaft von Spock und Co. lernen kann und warum die Realität, die Fantasie manchmal überholt - Tim Pritlove ...
Eine Fahrt mit dem Riesenrad #Heinerfest 2013 Einmal nach oben, einmal nach unten. Es geht einmal rundherum. Das Riesenrad auf dem Heinerfest ist eine Attraktion in ganz Südhessen.
Vor einem Jahr: Dampfzugsonderfahrt von Darmstadt Ost zum Be... Vor einem Jahr bin ich an Ostern mit dem Dampfzug von Darmstadt Ost zum Bessunger Forsthaus und wieder zurück gefahren. Dabei entstanden einige Fotoaufnahmen.
  1. 6. Mai 2012 […] Martin und ich haben meiner Meinung nach beim Schnitt nochmal dazu gelernt im Vergleich zum letzten Videokurs vor einem Semester. Ich bin stolz auf das Ergebnis. Mit Martin zu schneiden macht großen Spaß und ist sehr produktiv. Die 12 Stunden an der Uni haben sich gelohnt und waren weniger anstrengend als manch andere, viel kürzere „Tage des Lernens“ … […]