Bewerbung als Online-Journalist für einen neuen öffentlich-rechtlichen Jugendkanal

Liebe ARD, liebes ZDF, erfreut habe ich heute in den Branchenmedien die Meldungen gelesen, dass die ARD unter Führung ihrer Vorsitzenden Monika Piel und das ZDF unter Führung von ZDF-Intendant Thomas Bellut für Gespräche über einen gemeinsamen Jugendkanal von ARD und ZDF sind. Hiermit möchte ich mein Interesse kundtun und mich für den neuen Sender bewerben.

Liebe ARD, liebes ZDF,

erfreut habe ich heute in den Branchenmedien die Meldungen gelesen, dass die ARD unter Führung ihrer Vorsitzenden Monika Piel und das ZDF unter Führung von ZDF-Intendant Thomas Bellut für Gespräche über einen gemeinsamen Jugendkanal von ARD und ZDF sind.

Bis es zur konkreten Umsetzung der Idee und der Ausarbeitung eines Programmschemas kommt, wird es sicher noch dauern. Schließlich bedarf es einer Beauftragung durch die Bundesländer. Ich möchte dennoch bereits heute mein Interesse kundtun und mich für den neuen Sender bewerben.

  • Informationssendungen, die nicht vor der Lebenswelt der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zurückschrecken,
  • Unterhaltung, die intelligent ist, zugleich aber fordernd und
  • Fiktion, die Qualität hat, aber nicht bloß ein Abklatsch ist –

– so könnte ich mir den Sender mit einem öffentlich-rechtlichen Bildungs- und Programmauftrag vorstellen. Um ein trimediales Angebot für einen solchen Sender kommt kein Medienunternehmen vorbei. Ich studiere seit dem Wintersemester 2010 an der Hochschule Darmstadt im Studiengang Bachelor Online-Journalismus. Ein Studiengang, der auf eine praxisnahe trimediale Ausbildung auch im Hinblick auf soziale Medien setzt:

Video-Training durch Dozenten, die auch für den Hessischen Rundfunk und ARD-Sendungen tätig sind. Audio-Seminare bei einem Redakteur aus dem hr-info Führungsteam. Textwerkstätten bei Journalisten aus der Praxis und Professoren, sowie Projekte mit und ohne Praxispartner, die ein hohes eigenständiges Engagement und Social-Media-Kenntnisse der Studierenden erfordern (z.B. strabada.de, dlf50.org oder das fuppMagazin / journalismusfuerkinder.fbmd.h-da.de).

Gerade das Projekt „Journalismus für Kinder“ weckte mein Interesse an der Aufbereitung von Informationen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Ich biete Ihnen an, mein Wissen aus dem Online-Journalismus-Studium mit den Praxiserfahrungen aus Praktika bei privaten TV-Produktionsfirmen, der Hospitation in der HR Neue Medien im ZDF und dem Praktikum bei den Zentralen Nachrichten im Deutschlandradio zu kombinieren und für einen öffentlich-rechtlichen Jugendkanal einzusetzen.

Das Studium werde ich im Sommer 2013 mit meinem Bachelor-Abschluss abschließen. Ich würde mich freuen, wenn ich meine Kompetenzen dann in Ihr Projekt mit einbringen darf.

Sie können mich über martin-krauss[at]gmx.net oder über die Sozialen Netzwerke erreichen. Entsprechende Zeugnisse und Belege lasse ich Ihnen gerne zukommen.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Krauß


*aktualisiert am 28.11.2012, 21.50 Uhr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch: Eine Sendung für die SPD Am Sonntag, 23.10.2011, hatte Günther Jauch in seiner ARD-Talkrunde die beiden SPD-Politiker Helmut Schmidt und Peer Steinbrück zu Gast. Die Sendung fand große Beachtung.
Presseschau: Die Frankfurter Rundschau hat Insolvenz angemel... Der Verlag der Frankfurter Rundschau hat einen Antragt auf Insolvenz gestellt. Wie haben andere Zeitungen diesen Schritt kommentiert?
Online-Journalismus erklären… Online-Journalismus, was ist das? Das spannende an der Frage ist, dass die Antwort je nach Zielgruppe anders ausfällt. Für Digital Natives ist Online-Journalismus Alltag. Für gestandene Print-Redakteure Neuland. Ein Versuch Onlinejournalismus zu erkl...
  1. Da ich ein paar Anfragen bekommen habe, warum ich in meiner Bewerbung schreibe, dass auch das ZDF zu Gesprächen bereit sei:
    ZDF-Pressemitteilung, 28.11.2012 16:52

    ZDF offen für Gespräche über gemeinsamen Jugendkanal

    Beauftragung und Finanzierung müssen geklärt sein

    Das ZDF ist offen für Gespräche über einen gemeinsamen Jugendkanal von ARD und ZDF. Bislang hat es aber noch keine Beauftragung durch die Bundesländer und keinen Austausch mit der ARD über die Rahmenbedingungen gegeben.

    Eine klare Beauftragung ist für das ZDF neben einer ausreichenden personellen und finanziellen Ausstattung sowie einem trimedialen Angebot eine Grundvoraussetzung.

    Mainz, 28. November 2012
    ZDF-Pressestelle“