Ein Anderer sein …

Als Marvin wieder einmal grübelnd in seinem Zimmer sitzt, über das Universum nachdenkt und nichts anderes zu tun hat, als die Zeit beim Vergehen zu beobachten, passiert das Unwahrscheinliche. Plötzlich ist alles anders und Marvin würde sich selbst am liebsten Anschreien, denn nun könnte er das wortwörtlich.

Manchmal muss etwas Außergewöhnliches passieren, damit man begreift, was im eigenen Leben schief läuft. Dieser Gedanke liegt zumindest dem Jugendbuch „SWITCH!“ von Christian Bieniek zu Grunde.

978-3-596-80522-8, Christian Bieniek: SWITCH!, Fischer Taschenbuch Verlag

Cover: Fischer Taschenbuch Verlag

Die Hauptperson Marvin ist verwirrt. Sein Vater erzählt nur von seinem Beruf oder dem Schützenverein. Sein Freund klammert sich nur an einen Manga-Dämon und das Mädchen, für das er sich interessiert, traut er sich nicht anzusprechen. Also fängt Marvin an zu grübeln.

Welchen Sinn hat das Leben, wo doch am Ende alle in einer Holzkiste landen und von Würmern verzehrt werden? Wieso Sport treiben, wenn man genauso gut die Zeit beim Beobachten des tickenden Sekundenzeigers totschlagen kann? Doch dann steckt Marvin plötzlich im Körper seines Geschichtslehrers und später im Körper des Mädchens für das er täglich die Rethelstraße mit dem Mountainbike entlangfährt – immer in der Hoffnung ihr zu begegnen. Es sind nicht nur diese beiden Körper, in denen Marvin aufwacht, doch es sind die entscheidenden.

Nicht die übliche Körpertausch-Geschichte

Christian Bieniek spielt in seinem Roman nur bedingt mit den üblichen Klischees bei Körpertauschgeschichten. Ihm geht es nicht darum, die Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen in eine Komödie zu verpacken. Bienieks Jugendbuch ist vielmehr ein Selbstfindungstrip.

Leider jedoch ein Selbstfindungstripp, der nicht gerade durch eine flüssige und einfach lesbare Sprache glänzt. Nein, Bieniek hat keine abgehobene Sprache gewählt. Es ist eher der Stakkato-Stil, der es dem Leser schwer macht das Buch dran zubleiben.

Telegramm-Stil erschwert das Lesevergnügen

Bieniek versucht in „switch!“, die Gedanken des Jugendlichen Marvins abzubilden. Aber Passagen, wie:

„Montag. Jakobs Straßenbahn hat Verspätung. Wie immer. Es regnet. Mir ist kalt. Ich habe Zahnschmerzen. Egal. Ich schaue auf die Uhr. Der Sekundenzeiger startet gerade zur nächsten Runde. Zehn Sekunden. Zwanzig. Dreißig. Vierzig. Fünfzig.“

… erzeugen keine Spannung. Hinzu kommt, dass es keinen Gegenspieler gibt. Der Gegenspieler von Marvin ist er selbst. Und der Ich-Erzähler (Marvin) ist eher als seltsam, merkwürdig und auch langweilig zu beschreiben. So braucht das Buch 40 Seiten um mit der eigentlichen Handlung zu beginnen. Dann erst greift die Neugierde, was Marvin in den Körpern seines Lehrers und seiner Mitschüler erlebt.

Für Jugendliche, die dennoch neugierig auf die Reise des seltsamen Marvins sind, lohnt sich das Buch trotzdem. So seltsam Marvin auch sein mag: In ihm kann sich jeder Jugendliche ein Stück weit wiedererkennen.

Das Buch:

CHRISTIAN BIENIEK: SWITCH !
Fischer Taschenbuchverlag, ISBN: 978-3-596-80522-8

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Die Wegweiser des Lebens Sterne sind die Wegweiser unseres Lebens. Seit Jahrhunderten sind es die Sterne, die Menschen aus scheinbar ausweglosen Situationen herausführen. Das hat sich auch heute nicht geändert. Es ist nur schwieriger geworden ihnen zu folgen.
Wir leben in Frieden! Krieg, bei uns? Bilder der Zerstörung, des Hasses, der Gewalt - diese Bilder kommen von Kriegsschauplätzen rund um den Globus zu uns. Kein Problem, oder? Wir leben doch in Frieden. Stimmt das?
All die verdammt perfekten Tage Was bleibt, wenn man all die schlechten Sachen aus Büchern herausschneidet? Und wenn man im Leben all die schlechten Dinge einfach aussortiert – was bleibt dann übrig? „All die verdammt perfekten Tage“, die das Leben zu bieten hat.