Sehnsucht

Auftakt für meinen lyrischen Jahresrückblick: Sehnsucht – wer kennt das Gefühl nicht? Auch ich habe in diesem Jahr den ein oder anderen vermisst. Doch es muss kein Mensch sein, auch Orte geben uns Kraft.

Spuren im Schnee

Spuren im Schnee | Foto: Martin Krauß

Sehnsucht

Du fehlst mir.
Ich wünschte, ich wär bei dir;
würd deine Stimme hören
und du würdest meine trüben Gedanken stören.

Die Gedanken bei dir in der Ferne
statt mit deinen vereint im Hier und Jetzt.
Die Diskussionen mit dir gaben Wärme –
Doch hat die kalte Entfernung unsre Herzen verletzt.

Würd dir gern wieder begegnen,
würd dich umarmen und segnen,
würd dich bitten zu bleiben –
lass uns gemeinsam die Zukunft schreiben.
(2013)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Was uns bewegt!: Weihnachten 2010 Am zweiten Weihnachtsfeiertag bleibt die Politik und die restliche Welt auch im sonntäglichen Kompass-Beitrag außen vor. Ihr findet Blog-Posts verlinkt zum Fest der Feste. Weihnachten in Südafrika, das Problem mit dem Weihnachtsbaum und warum Geschen...
Weihnachtsgruß Frohe Weihnachten! Das wünsche ich all meinen Lesern in diesem Jahr. Habt ein schönes Weihnachtsfest und erfreut euch eurem Tannenbaum.
All die verdammt perfekten Tage Was bleibt, wenn man all die schlechten Sachen aus Büchern herausschneidet? Und wenn man im Leben all die schlechten Dinge einfach aussortiert – was bleibt dann übrig? „All die verdammt perfekten Tage“, die das Leben zu bieten hat.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.