Sehnsucht

Auftakt für meinen lyrischen Jahresrückblick: Sehnsucht – wer kennt das Gefühl nicht? Auch ich habe in diesem Jahr den ein oder anderen vermisst. Doch es muss kein Mensch sein, auch Orte geben uns Kraft.

Spuren im Schnee

Spuren im Schnee | Foto: Martin Krauß

Sehnsucht

Du fehlst mir.
Ich wünschte, ich wär bei dir;
würd deine Stimme hören
und du würdest meine trüben Gedanken stören.

Die Gedanken bei dir in der Ferne
statt mit deinen vereint im Hier und Jetzt.
Die Diskussionen mit dir gaben Wärme –
Doch hat die kalte Entfernung unsre Herzen verletzt.

Würd dir gern wieder begegnen,
würd dich umarmen und segnen,
würd dich bitten zu bleiben –
lass uns gemeinsam die Zukunft schreiben.
(2013)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mein Ton-Morgen Töne bestimmen neben Bildern unsere Wahrnehmung. Wenn wir Menschen noch nicht ganz wach sind, selektieren wir umsomehr. Eine persönliche Beobachtung an einem eigentlich ganz normalen Morgen.
Jetzt taut’s! Schnee oder Schneematsch? Ärger oder Zufriedenheit? Schnee oder Regen am Heiligen Abend? Ein Kommentar zum menschlichen Umgang mit Schnee.
Auf der Suche nach dem Christkind | Ein Gedicht Wir nähern uns dem Weihnachtsfest mit jedem Tag weiteren Tag. Doch für Kinder ist das Warten auf das Christkind eine wahre Geduldsprobe. Auch als Erwachsener, macht man sich auf die Suche.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.