Abo-Preise im Vergleich (1): Überregionale Tageszeitungen

Gut vier Jahre ist es nun her, dass Steve Jobs der Welt das iPad präsentierte. Was kosten heute die Abos der digitalen Ausgaben von FAZ, Süddeutsche Zeitung oder Die Welt gegenüber denen der gedruckten Zeitungen?

Die Verbreitung von Tablets nimmt weiter zu, die Verlage hoffen darauf bestehende Kunden zu halten und neue Kunden zu gewinnen. Welche Abo-Angebote bieten die Verlage ihren Lesern? Wie ist das Preisverhältnis zwischen digitalen und gedruckten Produkten? Gewähren die Verlage Schülern und Studenten auch beim Abonnement digitaler Ausgaben einen Rabatt?

Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, habe ich in einer Tabelle einmal die aktuellen Abo-Preise der überregionalen Abo-Zeitungen Deutschlands zusammengefasst. Boulevardzeitungen wie die BILD oder der EXPRESS wurden nicht berücksichtigt. Ebenso auch nicht die Zeitung Neues Deutschland, da diese keine App im Angebot hat. Vorweg festzuhalten bleibt, dass die F.A.Z. und die taz nur ePaper-Apps im Angebot haben, sodass deren Digital-Abonnement mit den ePaper-Abonnements gleichzusetzen sind. Bei den anderen überregionalen Tageszeitung ist häufig dagegen das klassische ePaper-PDF bereits im Preis des Digital-Abos enthalten.

Bei der taz gibt es zudem das dreistufige Preismodell mit ermäßigtem Preis, Standardpreis und politischem Preis. Hier wurde in der Tabelle der Standardpreis für das gedruckte Abonnement eingesetzt und der ermäßigte Preis für das Abonnement mit Studenten- und Schülerrabatt. Aber auch für das Digital- beziehungsweise ePaper-Abo der taz gibt es nicht nur einen Preis. Hier ist allerdings der Standardpreis das günstigste Abo-Angebot. Daneben gibt es noch einen politischen Preis und einen politischen Preis+, die beide über dem Standardpreis für das ePaper-Abonnement liegen.

Vergleich der Abonnementenpreise

(Preise pro Monat | ohne Laufzeitbegrenzung | Stand: 23.02.2014)
Medium Gedruckt Studenten Digital Studenten ePaper Studenten
Frankfurter Allgemeine Zeitung* 49,90 € 25,90 € ~ ~ 32,90 € 25,90 €
Frankfurter Rundschau 38,90 € 20,90 € 23,90 € (20,90 €) 19,90 €‘
Handelsblatt 49,90 €° 22,92 €° 39,99 € 26,67 € 11,67 €
Süddeutsche Zeitung 54,40 € 25,90 € 29,99 € 14,90 € 28,99 €
Die Tageszeitung 41,90 € 25,90 € ~ ~ 12,95 €
Die Welt 46,90 € 24,90 € 12,99 € 21,67 €
Legende: *Ohne Sonntagszeitung | ~ nur eine ePaper App im Angebot | nur auf Anfrage | °nur mit Prämie buchbar
Information:

Die Angaben beziehen sich auf Abonnements ohne zusätzliche Rabatte oder Sondertarife. Jahres oder Quartalspreise wurden zum Vergleich auf monatliche Preise heruntergerechnet. Nicht berücksichtigt wurde, ob Abonnenten der gedruckten überregionalen Tageszeitung für die Digitalpakete zusätzlich einen Aufpreis zahlen müssen.

Digitale Angebote für Schüler und Studenten

Die Tabelle zeigt, dass alle Zeitungen – mit Ausnahme von taz und Welt – auch im Digitalen reduzierte Angebote für Studenten anbieten. Beim Handelsblatt gilt dies jedoch nur für das ePaper-Angebot. Die Handelsblatt Live-App ist einheitlich für 39,99 EUR erhältlich – ohne gesonderten Rabatt für Schüler und Studierende.

Auf der Übersichtsseite über alle Abonnement-Angebote der Frankfurter Rundschau ist auch ein Digitalabonnement zum reduzierten Preis für Studenten aufgeführt. Dieses Abonnement ist online im Abo-Portal der Zeitung jedoch nicht als buchbares Paket aufgeführt. Insgesamt wird deutlich, dass die überregionalen Tageszeitungen aus Frankfurt den Studierenden das Digitalabonnement zum identischen reduzierten Preis anbieten, den sie auch für die gedruckten Zeitungen verlangen. Lediglich die Süddeutsche Zeitung gewährt Studierenden und Schülern auch bei ihrem Digital-Paket einen weiteren Nachlass.

Preisvergleich: Wie viel günstiger werden Abos für digitale Angebote angeboten?

Ein Vergleich der monatlichen Abopreise ohne Studentenrabatt der gedruckten Zeitungen und Digital-Angebote bei Frankfurter Rundschau, Handelsblatt, Süddeutscher Zeitung und der Zeitung Die Welt zeigt, dass die Spanne der Preisnachlässe sehr unterschiedlich ist. Während der Abo-Preis für die Handelsblatt-Live-App nur 19,86 Prozent günstiger ist als das gedruckte Abonnement, setzt die Axel Springer SE für das Digital-Angebot von Die Welt auf einen Preisnachlass von 72,3 Prozent gegenüber dem Abonnement der gedruckten Zeitung.

Bei der Süddeutschen ist das Digitale Abonnement für die täglichen Ausgaben um 44,87 Prozent günstiger, als das Abonnement der gedruckten Zeitungen. Bei der Frankfurter Rundschau ist das Digital-Abo um 38,56 Prozent günstiger als das Abonnement der gedruckten Frankfurter Rundschau.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass alle berücksichtigten überregionalen Tageszeitungen ihren Abonnenten für das Digital-Abonnement Preisnachlässe gewähren. Zum Teil gibt es weitere Nachlässe auch für Schüler und Studenten. Die Verlage haben sich vier Jahre nach dem Launch des iPads in ihren Abonnementen-Angeboten auf die Wünsche der Nutzer eingestellt. Diesen ist sehr wohl bewusst, dass digital keine beziehungsweise geringere Druck -, Papier- und Vertriebskosten anfallen. Für die Verleger dürfte zudem das Ergebnis einer aktuellen Studie interessant sein: Demnach sollen zwei Drittel aller digitalen Gratis-Probeabos auch zu digitalen Bezahlabos führen.

Auch die unsägliche Sitte, dass man beim Print-Abonnement eine Prämie auswählen muss, die man dann kostenlos dazu bekommt, scheint bei den Tageszeitungsverlagen derzeit nicht mehr so gängig zu sein.

Im zweiten Teil vergleiche ich am Montag die Abo-Angebote der nachrichtlichen Wochenmagazine beziehungsweise Wochenzeitungen.


Mehr zum Thema:

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Was uns bewegt!: Joachim Gauck folgt Christian Wulff Die Causa Wulff: Auch Blogger haben die Ereignisse beobachtet. Hier einige Beiträge, die ich in den letzten Tagen mit viel Interesse gelesen habe.
Presseschau: Die Frankfurter Rundschau hat Insolvenz angemel... Der Verlag der Frankfurter Rundschau hat einen Antragt auf Insolvenz gestellt. Wie haben andere Zeitungen diesen Schritt kommentiert?
Neue Tablet-Apps für die Frankfurter Rundschau („FR Digital“... Die Frankfurter Rundschau hat nach der Insolvenz sich von DuMont Schauberg gelöst. Damit waren auch neue Apps fällig. Diese gönnt sich die Frankfurter Rundschau nun und macht für Android-Tablets den Rückschritt zum ePaper.