Joyland: Ein verhängnisvoller Sommer im Freizeitpark

„Wir verkaufen Spaß“, so das Credo im Vergnügungspark Joyland. Wenn dieser Satz in einem Roman von Stephen King auftaucht, ist er mit Vorsicht zu genießen.

In den 70er Jahren bewirbt sich Devin für einen Sommer als Hilfsarbeiter im Vergnügungspark Joyland. Joyland ist zwar nicht Disneyland, für den 21 Jahre alten Studenten aber eine willkommene Abwechslung. Seine Liebesbeziehung neigt sich für ihn schmerzhaft dem Ende zu.

Joyland von Stephen King

Joyland ISBN: 978-3-453-26872-2 | Cover: Wilhelm Heyne Verlag

Auf dem etwas abgeschiedenen Gelände an der Küste von North Carolina sind alternde Rockstars ebenso zu finden wie Wahrsagerinnen oder Schießbudenfiguren. Stephen King lässt seine Hauptfigur als Ich-Erzähler die Erlebnisse in Joyland schildern. Während Devin das Riesenrad bedient, im Kostüm eines großen Hundes Kinder glücklich macht und Süßigkeiten verkauft, erfährt er vom Mysterium des Parks. In der Geisterbahn gab es vor einigen Jahren einen Mord. Der Geist der toten jungen Frau wurde seit damals mehrfach dort gesehen. Der Mörder trotz vorhandener Fotos nicht gefasst.

Joyland ist kein klassischer Horror-Trip. King liefert vielmehr einen spannenden Thriller ab, der von den subtilen Beobachtungen des Ich-Erzählers lebt. Ein kleines Mädchen mit einer Puppe und ein Junge mit einem Hund werden dabei zu den Dreh- und Angelpunkten der Geschichte, die ihren Höhepunkt in einer stürmischen Nacht auf dem Riesenrad findet.

King fasziniert bei seinem Thriller „Joyland“ mit einer klugen Erzählweise, die gezielt die Portionen zwischen der auf Spaß ausgelegten Atmosphäre in einem Freizeitpark und den Thriller-Elementen enthält. Letztere sind jedoch sehr fein dossiert eingesetzt. Die Spannung des Romans entsteht aus der Figurenkonstellation und den überzeugenden Dialogen.

Das Buch:

STEPHEN KING: Joyland
Wilhelm Heyne Verlag , ISBN: 978-3-453-26872-2

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Eine Buchhandlug ist manchmal mehr als bloß eine Buchhandlun... Penumbras Buchhandlung ist ein geheimnisvoller Ort in San Francisco. Er dient Autor Robin Sloan gleich bei zwei spannenden Geschichten als Handlungsort.
„Demut“ ist leider kein Pageturner Mats Olssons Krimidebüt „Demut“ wird gefeiert. Doch wenn man genau hinblickt, müssen die Leser bei diesem Debüt selbst bereitwillig in Demut einiges ertragen. Olsson hat Potential, muss aber noch effizienter werden.
„Der fünfte Brief“ – Der bessere Dan Brown „Der fünfte Brief“ ist die Thriller-Überraschung des Jahres. Nominiert für den niederländischen Thrillerpreis, ausgezeichnet mit dem Crimezone Debütpreis, ist Autor Arjen Lubachs Werk schlicht der bessere Dan Brown.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.