Die Schattenbucht: Und wenn es normale Menschen waren?

„Die Schattenbucht“ ist der dritte Thriller von Eric Berg. Ein Thriller, an dem sich die Geister scheiden. Entweder ist er genial oder einfach nur trivial. Wer einen Traum hat, ist zu allem fähig.

Ohne ersichtlichen Grund springt eine 62-Jährige Bäckersfrau von ihrem Balkon. Sie überlebt, spricht jedoch kein Wort mehr. Psychologin Ina Bartholdy findet keine Erklärung für das Verhalten der Frau. Der Fall lässt sie jedoch nicht mehr los. Zugleich muss sich die Psychologin auch um den jugendlichen Christopher kümmern. Seine Mutter ist verschwunden. Der Junge weiß etwas, spricht jedoch nicht darüber. Doch eben diese Bürde belastet ihn. Als Ina anfängt zu recherchieren, entdeckt sie das Ungeheuerliche und die Schuld.

In seinem dritten Thriller hat Autor Eric Berg erneut die Psychologie des Menschen in den Mittelpunkt gestellt. Geschickt spielt er dabei mit der Frage: Wozu sind wir fähig, wenn wir einen Traum haben? Bergs Protagonisten sind dabei normale Menschen – Bäcker, Bibliothekare, IT-Fachleute. Eine Auswahl von Protagonisten, die das besondere des Romans ausmacht.

„Die Schattenbucht“ leidet unter Klischees

Die Schattenbucht von Eric Berg

Die Schattenbucht von Eric Berg, Cover: Limes Verlag

Aus der Literatur kennen wir psychopathische Serienmörder, wir kennen Mord aus Eifersucht, Mord aus Gier, Mord aus Rache. Egal ob als Buch, Kinofilm oder im Fernsehen – in Deutschland wird viel gemordet. Doch Eric Berg schaffte es in „Das Nebelhaus“ und „Das Küstengrab“, die Plattheit der deutschen Kriminalautorenbranche konsequent zu ignorieren. Seine Figuren wirkten authentisch und waren vielschichtig ausgearbeitet.

In „Die Schattenbucht“ ist Eric Berg das leider nur bei wenigen Figuren gelungen. Zu klischeehaft wirkt der Ehemann der Bäckersfrau. Zu tölpelhaft der junge Italiener aus der Pizzeria im Ort. Doch die Handlung ist raffiniert. Berg setzt erneut auf zwei Handlungsebenen. Da ist die Gegenwart in der die Psychologin Ina Bartholdy versucht, ihren beiden Patienten zu helfen. Da sind aber auch noch die Ereignisse 14 Monate zuvor. Mit zahlreichen Cliffhangern versehen verwebt Berg die Handlungsstränge, bis der Leser schließlich das Unvorstellbare den einzelnen Akteuren zutraut.

Und wenn es ganz normale Menschen waren?

Berg charakterisiert die einzelnen Charaktere mit ihren Träumen. Bei jedem geht es um die Frage, wie weit er bereit ist zu gehen, wenn er vor einem Abgrund steht. Dass dabei ganz normale Menschen – Menschen wie du und ich – zu einem Verbrechen fähig sind, diesen Überraschungsmoment vergibt Berg leider. In einem Vorwort stößt er seine Leser unnötig deutlich auf dieses Kernelement von „Die Schattenbucht“. Berg vergibt damit das Potential seines Thrillers.

Kurz: „Die Schattenbucht“ bleibt hinter den ersten beiden Thrillern von Eric Berg zurück. Dennoch ist „Die Schattenbucht“ raffiniert und übertrifft manchen Provinzkrimi deutlich.

Das Buch:
ERIC BERG: Die Schattenbucht
Limes Verlag, ISBN: 978-3-8090-2642-6

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Amoklauf auf Hiddensee: Was geschah im Nebelhaus? Dieser Fall raubt der Journalistin Doro Kagel den Schlaf. Was passierte im Nebelhaus auf Hiddensee? Was war der Auslöser der Blutnacht?
Das Küstengrab: Bin ich … ich? Der Thriller von Eric Berg packt den Leser dort, wo er von anderen Autoren häufig verwöhnt wird. „Das Küstengrab“ ist kein Whodunit-Roman, wo ein Mord passiert und dann ein Ermittler versucht herauszufinden, wer der Täter ist. „Das Küstengrab“ ist di...
Tom Rachman sorgt für den Aufstieg und Fall großer Mächte "Aufstieg und Fall großer Mächte" von Tom Rachman zeigt auf wundervolle und poetische Weise, dass die Lektüre eines Romans einem mehr über sein eigenes Leben verraten kann - auch wenn man nicht so schrullig ist, wie der väterliche Freund und Wegbegle...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.