Die Toten von Natchez – Wenn Kennedys Mörder zu viel Platz bekommt

„Die Toten von Natchez“ ist ein Thriller für Liebhaber langer Romane. Stolze 1.008 Seiten dauert der zweite Akt des Kampfes um Natchez in Mississippi.

Greg Iles hat mit „Die Toten von Natchez“ einen Thriller vorgelegt, der vor allem eines ist: ziemlich lang. Auf 1.008 Seiten erzählt er die Handlung weniger Tage in der Stadt in Mississippi, USA. Das Buch ist nach „Natchez Burning“ bereits der zweite Akt im Kampf gegen Rassismus, Hass und Selbstjustiz im Süden der USA.

Der Thriller setzt gut 15 Minuten nach Band eins der Natchez-Trilogie des Autoren ein. Penn Cage, der Bürgermeister von Natchez, und seine Verlobte, die Chefredakteurin Caitlin Masters, sind einem Anschlag entkommen, hinter dem eine rassistische Organisation steckt. Die sogenannten Doppeladler treiben seit den sechziger Jahren ihr Unwesen – und sind noch immer gefährlich. Ihr Chef, Forrest Knox, ist ausgerechnet der Chef der State Police. Er will Penn und Caitlin aufhalten, Beweise für die Verbrechen der Doppeladler vorzulegen.

Wenn John F. Kennedys Mörder aus Natchez kommt

Soweit so gut: Würde Greg Iles nur diese Handlungsstränge in „Die Toten von Natchez“ verfolgen, wäre der Thriller ein gelungener Thriller, der alles mit sich bringt: Hochspannung, großartige Charaktere und tiefe Einblicke in die Abgründe unserer Gesellschaft. Doch Iles vergibt die Chance. Sein Werk wird langatmig, da er parallel zur Jagd auf die Doppeladler noch ein Team von FBI-Agenten in die Handlung integriert. FBI-Agenten, die auf der Jagd nach dem wahren Mörder von US-Präsident John F. Kennedy sind.

Cover: Greg Iles - Die Toten von Natchez

Die Toten von Natchez – ein Thriller von Greg Iles, Cover: Rütten & Loening

Steigerte Iles eben noch die Spannung in der Figurenkonstellation um Penn Cage und Caitlin Masters auf einen neuen Höhepunkt, folgt im nächsten Moment ein Kapitel, das der Spannung zähe Langatmigkeit entgegensetzt. In einer bemerkenswerten Detailtreue entwickelt Iles eine logisch klingende Theorie von dem echten Mörder des US-Präsidenten.

Greg Iles berichtet von historischen Figuren der US-Geschichte, verwebt sie mit seinen fiktiven Romanfiguren und spinnt das Netz einer großen Verschwörung. Ginge es hier um historische Tatsachen, würde „Die Toten von Natchez“ eine gewisse Bedeutung erlangen. Dann wäre der Kampf von Hauptfigur Penn Cage gegen die Doppeladler nur Verpackung. Das Problem: Iles präsentiert einen Präsidentenmörder, den er selbst erfunden hat. Er soll dem Roman eine historische Dimension geben, vernichtet aber das Grundelement eines Thrillers – die Spannung.

Kurzkritik: „Die Toten von Natchez“ ist ein dicker Wälzer, den man am Stück lesen sollte. Die vielen Figuren und Beziehungskonstellationen geraten sonst leicht aus dem Blick. Die Spannung des Romans ist immer wieder greifbar, wird aber durch fiktive Geschichtsstunden unterbrochen. Wer „Natchez Burning“ kennt, muss sich auf einige Rückblicke auf den ersten Akt der Trilogie von Greg Iles einstellen.

Das Buch:

Greg Iles: Die Toten von Natchez
Rütten & Loening, ISBN: 978-3-352-00665-4

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Für „Die Erbin“ kehrt Grisham zum Anfang zurück... Einst fing für den amerikanischen Anwalt und Thriller-Autor John Grisham alles mit einer Pleite an. Sein Roman "Die Jury" verkaufte sich schlecht. Das änderte sich jedoch bald. Nun kehrt Grisham zu seinen Wurzeln zurück. Er erzählt in "Die Erbin" vom...
Joyland: Ein verhängnisvoller Sommer im Freizeitpark „Wir verkaufen Spaß“, so das Credo im Vergnügungspark Joyland. Wenn dieser Satz in einem Roman von Stephen King auftaucht, ist er mit Vorsicht zu genießen.
Tom Kirk und das Vermächtnis des Geheimbundes Ein grausamer Mord in einem britischen Krankenhaus, eine von Neonazis verwüstete Synagoge in Prag und eine gestohlene Enigma-Codemaschine in den USA konfrontieren den Kunsthändler Tom Kirk mit einem alten Bekannten seiner Familie. Cassius, ein Gangst...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.