Konklave: Intrigen hinter den Mauern des Vatikans

Der Papst ist tot. Habemus Papam. Zwischen diesen beiden Sätzen liegt eine im katholischen Kirchenrecht fest definiert Zeitspanne. Diese Zeit endet mit der Wahl des neuen Papstes durch die Kardinäle: Das Konklave. Eine heilige Angelegenheit – keine Frage, doch es ist auch die Zeit der Intrigen und Machtspiele hinter den Mauern des Vatikans.

Das Konklave endet, wenn sich die wahlberechtigten Kardinäle mit einer Zweidrittelmehrheit für einen Kandidaten entschieden haben. Dann steigt weißer Rauch auf und vom Balkon des Petersdoms tönt der Ruf: Habemus Papam. Was genau bei der Papstwahl hinter den Kulissen vorgefallen ist und wer die Kontrahenten des neuen Papstes waren, das ist Geheimsache. Wenn etwas davon an die Öffentlichkeit dringt, dann meist nur auf zweifelhaftem Wege.

Der britische Thriller-Autor Robert Harris knöpft sich nun dieses Geheimnis der katholischen Kirche vor. In „Konklave“ erzählt er einen Kirchenthriller par excellence. Eine Hollywood-Dramatik mit Geheimbünden à la „Illuminati“ von Dan Brown hat Harris, der auch schon mit „Pompeji“ zu überzeugen wusste, nicht nötig. Der Vorgang der Papstwahl allein gibt bereits genug Stoff für einen Thriller her. Dabei ist der Roman nicht nur etwas für eingefleischte Katholiken.

Konklave: Der Kampf der Kardinäle

Wenn ein mächtiges Oberhaupt stirbt, beginnt unweigerlich der Kampf um die Macht. Beim Amt des Papstes geht es schließlich um nichts weiter als die Vertretung des Herren auf Erden. Der Vatikan versteht sich nicht umsonst als Gemeinschaft der Diener Gottes. Doch auch dort geht es um handfeste Politik. Traditionalisten kämpfen gegen Modernisten. Außerdem ist da noch die Dominanz der Europäer im Konklave – und die Frage, wann es den ersten Papst aus Afrika geben wird.

"Konklave" von Robert Harris, Cover: Wilhelm Heyne Verlag / Verlagsgruppe Random House

Der Thriller „Konklave“ von Robert Harris ist am 31. Oktober 2016 erschienen. Cover: Wilhelm Heyne Verlag / ISBN: 978-3-453-27072-5

Harris inszeniert seine Geschichte über weite Strecken gezielt als klassische antike Heldenerzählung. Nur sollten sich die Leser nicht zu sicher sein, wer dieser Held wirklich ist. Die katholische Kirche ist zu Beginn des Romans gespalten. Je mehr die Gläubigen der Welt den amtierenden Papst lieben, desto größer wurde der Widerstand und auch der Hass auf den Papst in der Kurie.

Erinnerungen an Papst Franziskus

Harris betont zwar in seiner Vorbemerkung: „Trotz gewisser vordergründiger Übereinstimmungen soll der verstorbene Heilige Vater in Konklave kein Porträt des gegenwärtigen Papstes sein.“ Doch die Werte seines fiktiven Papstes liegen sehr nahe bei denen von Papst Franziskus: Armut und Demut – und der Verzicht auf Prunk. Mit diesen Werten ist der fiktive Papst in Harris Thriller vielen Mitgliedern der Kurie auf die Füße getreten. Sie alle sind heilige Männer, doch wenn sie im Roman im Jahr 2018 zum Konklave zusammenkommen, ist jeder von ihnen von irdischem Ehrgeiz angetrieben.

Da ist Kardinal Lomeli, der als Leiter des Konklaves nur ein Ziel hat: Alles richtig und nach Recht und Gesetz mit der gebotenen Neutralität über die Bühne zu bringen. Da ist der Bischof von Bagdad, vom verstorbenen Papst im Geheimen zum Kardinal ernannt. Keiner kennt ihn. Keiner kennt seine Pläne. Da ist aber auch der Kardinal von Venedig, der als Traditionalist auf die alten Werte – inklusive der Messen in Latein – pocht. Und auch ein Kardinal aus Afrika mit vielen Unterstützern.

Gekonnt verwebt Robert Harris im Laufe des Romans„Konklave“ die Geschichten, Motivationen und Laster dieser Männer zu einer packenden und informativen Geschichte. Ganz ohne Mord, Gift oder Action entsteht bei der Lektüre des Romans eine Neugierde, die den Leser vorwärts treibt. Zu keiner Zeit kommt dabei der fade Beigeschmack eines Hollywood-Thrillers auf. Harris weiß, wie er die Plattitüden der Traumfabrik vermeidet. Am Ende ist es bei Harris der Mensch, der im Konklave die wichtigste Rolle spielt.

Das Buch:

Robert Harris: Konklave
Roman
Wilhelm Heyne Verlag, ISBN: 978-3-453-27072-5
352 Seiten, Hardcover, erschienen am 31.10.2016

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Heilig Seit über einem Jahr kommentiere ich religiöse, aber auch weltliche Themen in der Kirchenzeitung "Die Brücke - miteinander evangelisch in Messel". Anfang Juni 2011 bekam ich eine Mail mit dem Thema für die Herbstausgabe. Ich wurde gefragt, ob ich ein...
Dina weiß, wofür Du Dich schämst „Die Hüterin der Wahrheit“ von Lene Kaaberbøl ist ein Fantasy-Jugendbuch, das im Buchregal einen Platz neben „Die Chroniken von Narnia“ von C.S. Lewis und der Romanreihe „His Dark Materials“ („Der Goldene Kompass – Die Trilogie“) von Philip Pullmann ...
Die Schattenbucht: Und wenn es normale Menschen waren? „Die Schattenbucht“ ist der dritte Thriller von Eric Berg. Ein Thriller, an dem sich die Geister scheiden. Entweder ist er genial oder einfach nur trivial. Wer einen Traum hat, ist zu allem fähig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.