Der Hirte – Cleveres Thriller-Debüt von Ingar Johnsrud

Es beginnt als Vermisstenfall. Doch so endet es nicht. Ingar Johnsrud beweist mit „Der Hirte“ sein Geschick, auf feinsinnige, clevere Art die Jagd auf einen gefährlichen Killer zu inszenieren.

Es ist kaum zu glauben, dass „Der Hirte“ von Ingar Johnsrud ein Krimidebüt ist. Der Norweger versteht sein Handwerk und liefert eine clevere skandinavische Thriller-Kost ab, die an die Glanzzeiten des Genres erinnert und sich auch vor den Werken von Stieg Larsson oder Henning Mankell nicht verstecken muss.

Der Hirte hat einen Plan für die Kinder von „Gottes Licht“

Ein privates Schicksal hat die Karriere von Kommissar Fredrik Beier in Richtung Abstellgleis gelenkt. Seine Chefs beauftragen ihn mit Routinefällen. Doch einer dieser Routinefälle entpuppt sich als atemlose Jagd nach einem gefährlichen Killer. Dabei hatte alles ganz harmlos begonnen.

Die Tochter der einflussreichen Politikerin Kari Lise Wetre wird als vermisst gemeldet. Sie gehörte der Glaubensgemeinschaft „Gottes Licht“ an. Als Beier jedoch auf den Hof der christlichen Sekte beordert wird, findet er dort fünf Männer tot auf. Sie wurden auf grausame Art hingerichtet.

Cover des Buches "Der Hirte" von Ingar Johnsrud - erschienen im Blanvalet Verlag

Der Thriller „Der Hirte“ von Ingar Johnsrud ist der Auftakt zu einer Trilogie über den Ermittler Fredrik Beier. | Cover: Blanvalet

Bald macht Beiers Team auf dem Gelände der Glaubensgemeinschaft eine Entdeckung: ein biochemisches Labor. Woran hat die Sekte gearbeitet? Wo sind die anderen Mitglieder der Sekte abgeblieben? Und: Warum liegt im Zimmer des Pastoren der Glaubensgemeinschaft eine deutschsprachige Bibel samt Widmung aus Zeiten des Zweiten Weltkriegs?

Für Ingar Johnsrud ist „Der Hirte“ nur der Auftakt

In der Paperback-Fassung von blanvalet spinnt der Norweger Johnsrud über 512 Seiten hinweg sein raffiniertes Netz aus Spuren, Aussagen und Intrigen. Vertrauen und Misstrauen, Alleingang und Teamwork, Vergangenheit und Gegenwart – all das gehört zusammen. Ob Privatleben oder Beruf, ob Ermittler oder Mörder, Ingar Johnsrud hat die Charaktere dieses Thrillers vielschichtig ausgearbeitet.

„Der Hirte“ erscheint nicht als mit heißer Nadel gestrickte Krimiliteratur, die bloß nicht zu viel Anspruch haben darf. Im Gegenteil, Johnsrud konfrontiert den Leser mit den Abgründen der Menschlichkeit. Darüber hinaus fordert er ihn auch: Gerade zu Beginn wirken die vielen Perspektivwechsel, der Erzählstrang aus der über Jahrzehnte zurückliegenden Vergangenheit und die auf der Stelle tretende Ermittlung frustrierend. Doch Johnsrud verzettelt sich hier nicht. Er behält seinen roten Faden im Blick.

Nach und nach fügen sich in „Der Hirte“ alle Puzzleteile zusammen. Johnsruds Handlung erlebt dann ein Crescendo und steuert auf den Paukenschlag hin. Gleichzeitig bleibt der Thriller der Auftaktroman zu einer Trilogie um den Osloer Ermittler Fredrik Beier.

Der zweite Teil hat es jedoch noch nicht nach Deutschland geschafft. „As We Fall“ erschien laut Ingar Johnsruds Blog aber dieses Jahr schon in Polen, Italien oder Frankreich. Deutschland sollte da nicht mehr lange auf sich warten lassen. Dafür ist „Der Hirte“ von Johnsrud zu überzeugend.

Das Buch:

Ingar Johnsrud: Der Hirte
(Fredrik Beier 1)
Blanvalet Verlag, ISBN: 978-3-7645-0587-5

512 Seiten, als Paperback oder e-Book
Erschienen am 26. Juni 2017

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Verachtung, Machtmissbrauch, ein dänischer Thriller Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit passiert über Jahre hinweg, ohne dass die Öffentlichkeit davon Kenntnis nimmt. Ärzte spielen Gott und teilen Menschen in würdig und unwürdig ein. Das ist das Setting für Jussi Adler Olsens vierten Fall für Carl...
„Verschwörung“: Lisbeth Salander und Mikael Blom... David Langercrantz hat die Geschichte um Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist fortgeschrieben. Langercrantz legt dabei einen spannenden Action-Thriller vor, der jedoch das Besondere der Millenium-Trilogie des verstorbenen Autoren Stieg Larsson nicht...
„Demut“ ist leider kein Pageturner Mats Olssons Krimidebüt „Demut“ wird gefeiert. Doch wenn man genau hinblickt, müssen die Leser bei diesem Debüt selbst bereitwillig in Demut einiges ertragen. Olsson hat Potential, muss aber noch effizienter werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.