Das Licht und die Macht des Guten

Licht – es hat etwas Magisches. Das Licht im Dunklen zieht uns an. Die brennende Kerze strahlt Wärme in unser Herz. Licht steht für das Gute, aber gibt es das heute noch? Lassen wir uns heute etwa sogar vom Licht blenden?

„Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht. Und Gott sah, daß das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht.“

– Diese Zeilen stammen aus der Schöpfungsgeschichte im 1. Buch Mose. Bereits sehr früh wird dabei auf die Bedeutung des Lichts verwiesen. Und die Lichtsymbolik taucht in der Bibel danach immer wieder auf. Im Alten Testament gibt es etwa den brennenden Dornbusch. Im neuen Testament leitet das Licht eines Sterns den drei Königen aus dem Morgenland den Weg zu Jesus.

In allen drei Fällen passiert etwas Gutes, Positives durch das Licht, das auf die Welt kommt. Wir Menschen bekommen einen Tagesrhythmus, an dem wir uns orientieren können. Die Israeliten werden von Gott aus der Sklaverei in Ägypten geführt und die Welt wird auf Jesus, den Erlöser aufmerksam.

Kein Wunder, dass in der modernen Literatur – Licht in das Dunkle bringen – eine beliebte Metapher ist. Der Löwe Aslan ist etwa mit einem hellen Licht umhüllt. Er ist in C.S. Lewis Die Chroniken von Narnia der Retter. Er gibt den Protagonisten Hoffnung. Auch Gandalf der Weiße sorgt in J.R.R. Tolkiens Herr der Ringe für Hoffnung in einer dunklen Stunde. Der totgeglaubte Magier kehrt zurück und führt das Gute erfolgreich im Kampf gegen das Böse.

Auch im letzten Band der Harry Potter-Saga gibt es einen Moment, an dem sich die Verzweiflung in neue Kraft wendet. Nach Harrys Tod, trifft er in dem lichtdurchfluteten Bahnhof Kings Cross auf die Erinnerung an seinen verstorbenen Mentor Albus Dumbledore. In einem Gespräch macht dieser dem jungen Zauberer Mut, dass der Kampf noch nicht verloren ist.

Der Schein einer Kerze ist wie eine Umarmung an dunklen Tagen. Foto: Martin Krauß

Der Schein einer Kerze ist wie eine Umarmung an dunklen Tagen. Foto: Martin Krauß

Das Licht der Geschichten

All diese Geschichten übernehmen dabei die seit Jahrhunderten überlieferte Lichtmetapher. Manchmal wird diese mit dem Gedanken der Erleuchtung – auch hier steckt Licht im Wort – aus der Aufklärung verknüpft.

Was können wir also mit dem Licht dieser Geschichten anfangen? Falsch ist sicher, dass alles schon von alleine gut wird, wenn das Licht auf die Dinge scheint. Licht kann Dinge in der Finsternis sichtbar machen. Wenn wir uns dieser Dinge aber nicht annehmen, dann kann ein Licht sie auch überstrahlen.

Die Lösung ist also nicht ganz einfach. Nehmen wir das Weihnachtsfest, denn das steht hell und strahlend über allem. Ein erster Schritt wäre, dass wir uns von den vielen Lichtern in dieser Zeit nicht blenden lassen. Gutes zu tun, muss nicht automatisch teuer sein. Häufig reicht ein Lächeln, eine Idee, etwas das wir ganz alleine schaffen können. Ein nettes Wort, kann in der Dunkelheit mehr Wert sein, als eine Million Euro. In diesem Sinne: Ein frohes Weihnachtsfest.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

2 | Weihnachten und seine Symbole Weihnachten - das ist ein symbolträchtiges Fest. Ein Fest der Kinder. Aber auch ein Fest der Bräuche. In der Weihnachtsgeschichte nach dem Lukasevangelium spielen Engel eine wichtige Rolle. Was sind aber eigentlich Engel? Und wie entstand der Advents...
13 Bücher, die du 2017 gelesen haben musst Das Jahr 2017 wird spannend. Ob im Winter bei einer heißen Tasse Tee oder im Sommer mit einem Cocktail am Meer, viele Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt haben es in sich. Ich stelle 13 Bücher vor, die du 2017 gelesen haben musst - um mitreden zu könn...
In einer Winternacht kann viel passieren Es ist kalt in New York, doch die junge Mutter weiß sich nicht anders zu helfen. Sie packt das Kind in warme Wolldecken, besorgt Kleider, Windeln und Nahrung für ihre Tochter. Dann setzt sie ihr Kind vor einer Kirche aus. Neben ihr lässt sie einen Br...

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.