Wir leben in Frieden! Krieg, bei uns?

Bilder der Zerstörung, des Hasses, der Gewalt – diese Bilder kommen von Kriegsschauplätzen rund um den Globus zu uns. Kein Problem, oder? Wir leben doch in Frieden. Stimmt das?

So könnte ein Kind denken, wenn es die Botschaften aus den Medien reflektiert. Täglich flimmern entsprechende Bilder über die Mattscheiben und Eilmeldungen lassen die News-Ticker heiß laufen.

Wie abstrakt die Begriffe Krieg und Frieden jedoch sind, kann ein Kind nicht begreifen. Auch nicht, wenn wir bei PISA Bestplatzierungen erreichen sollten. Die Erwachsenen verstehen es ja kaum, denn offiziell herrscht Frieden im Europa des 21. Jahrhunderts.

Jesus am Kreuz

Krieg und Frieden | Foto: Martin Krauß

Wenn Kinder in unserer Gesellschaft sterben müssen, wenn jungen Menschen die Perspektive zu einem guten Leben verbaut wird, wenn Schicksal und Fügung es scheinbar auf dich abgesehen haben – soll das dann Frieden sein?

Wenn Profitgier und Angst den Weg des Miteinanders blockieren und die Gesellschaft an den Abgrund ihrer Menschlichkeit drängen – darf das dann Frieden sein?
Kann es sein, dass verzweifelte Menschen alleine gelassen werden, wenn Sie am nötigsten Hilfe bräuchten? Dass Senioren abgeschoben werden, damit sie eine Last weniger sind?

Wenn Erwachsene klagen, weil Kinder lachen, wenn Macht und Gier wichtiger sind als Glück, Hoffnung und Versöhnung, dann stelle ich hier nun die Frage:

Leben wir in Krieg oder in Frieden?


Diesen Beitrag habe ich für „Die Brücke – miteinander evangelisch in Messel“ (Ausgabe 61, .zip-Datei) geschrieben. | Artikelbild: Martin Krauß

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

#Fupp – Update Journalismus für Grundschüler Wir hatten uns heute eigentlich am Mediencampus in Dieburg getroffen, um über Termine für unseren Copy-Test zu sprechen, eine Social Media - Strategie zu entwickeln und den Begleitblog fertig einzurichten. Doch das ZDF Morgenmagazin warf unsere Pläne...
Im Zug | Eine Kurzgeschichte Nicht alle verbringen den Heiligen Abend im Kreis der Familie und der Freunde. Manche sind auch unterwegs und manche können das Fest der Liebe nicht leiden. Mit der folgenden Kurzgeschichte schließe ich meine Fiktion-Reihe ab.
Die Wegweiser des Lebens Sterne sind die Wegweiser unseres Lebens. Seit Jahrhunderten sind es die Sterne, die Menschen aus scheinbar ausweglosen Situationen herausführen. Das hat sich auch heute nicht geändert. Es ist nur schwieriger geworden ihnen zu folgen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.